Neue Entwicklungssoftware für eTOP-Geräte

Jmobile Bild

jMobile ist das ideale Werkzeug für HMI-Anwendungen in der Industrie - und Gebäudeautomatisierung. Es ist ein HMI-Produkt bestehend aus einer Entwicklungsumgebung, einem Multi-Plattform Laufzeitsystem sowie passender, zertifizierter Hardware.

Die Highlights:

  • Client - Server Architektur, mehrere Clients können an einen Server angebunden werden.
  • Plattformübergreifende Software: Server und Clients können auf verschiedenen Betriebssystemen (Windows 7, Windows XP, Windows CE, Linux, Symbian uvm.) und unterschiedlichen Hardwareplattformen (PC, embedded Systeme, Smartphones uvm.) laufen.
  • Flexible, modulare und skalierbare Architektur.
  • Offene, komplett auf Webtechnologie basierende Entwicklungsumgebung (XML, SVG, ActiveX).
  • Effektive Grafikschnittstelle für eine effiziente Darstellung von Informationen.
  • Direkte Kommunikation zu Steuerungskomponenten durch integrierte Treiber.
  • Über 170 verschiedene Industrieprotokolle. Z.B. KNX, S7 MPI, Profibus® DP, Modbus, CANopen® ...
  • Zentrales Datenbanksystem für die Erfassung der verschiedenen Daten.
  • Verteilen der erfassten Daten an verschiedene Clients mit Hilfe von Webtechnologie.
  • Durchgängiger Datenfluss von der Feldebene zu System- und Managementebenen.
  • Vollständiger Fernsteuerungs- und Fernwartungszugriff inkl. auf Webtechnologie basierender Editoren.
  • Objektorientierte Programmierung inkl. umfangreicher Objekt- und Grafikbibliotheken.
  • Direkte Kontrolle aller Objekteigenschaften (Größe, Farbe, Position, Transparent uvm.).

Weitere Eigenschaften:

  • Datenbanksystem
  • Tag Datenbank
  • plattformunabhängige Kommunikationstreiber (iCOM)
  • spezielle Treiber zur Anbindung an fremde Datenbanken (WSDL)
  • Rezepturverwaltung
  • Webserver / FTP-Server
  • Darstellung von Trendkurven
  • Alarme, Ereignisse und Meldungen
  • Zeitschaltuhr / Zeitplaner
  • Email / SMS Alarmierung
  • Web Browser integriert
  • Einbindung von IP Kameras
  • Benutzerverwaltung auf Gruppenebene
  • Mehrsprachigkeit / TTF und Unicode Unterstützung
  • Skriptsprache und Logik
  • einfache Logik zur Erleichterung der HMI Programmierung
  • integrierbare Software SPS CoDeSys®
  • Offline Simulation
  • inkrementieller Projektdownload
  • Templatefunktion
  • uvm...

 

 

    Datenblatt

    EXOR
    Produktkatalog

    EXOR Logo

    Link zum Hersteller

     

    Anfrage

     

       

      GE stellt neuen robusten Flat-Panel-Computer für den Einsatz in rauen Umgebungen vor

      GE

      Neuentwicklung Wolverine III mit patentierter Technologie bietet hohe Leistung und Zuverlässigkeit sowie verbesserte Wartungsfreundlichkeit

      GE
      GE

      Augsburg, Deutschland - GE Intelligent Platforms hat heute den Flat-Panel--Computer Wolverine III vorgestellt. Er wurde speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen und Gefahrenbereichen (Hazloc) entwickelt, wie sie beispielsweise bei der Öl- und Gas-Förderung oder bei Bohrarbeiten vorherrschen. In diesen Bereichen sind Computer höchsten Belastungen durch Salz, Spritzwasser, Staub, Stöße, Vibrationen und Temperatur-Extreme ausgesetzt. Die komplette Neuentwicklung Wolverine III wird zur Datenerhebung sowie für Steuerung und Betrieb komplexer Anlagen verwendet. Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet das Produkt mit patentierter GE-Technologie erheblich höhere Leistung und Zuverlässigkeit, verbesserte Wartungsmöglichkeiten sowie ein wesentlich geringeres Gewicht.

      Im Unterschied zu vielen anderen Displays ist der kratzfeste und blendfreie 15-Zoll-Touchscreen des Wolverine III auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesbar. Aufgrund seiner robusten Konstruktion stellen selbst extreme Stöße und Vibrationen für den im Temperaturbereich zwischen -20° (-40°) und +60°C einsetzbaren Computer kein Problem dar. Sein geringes Gewicht von nur 10,2 kg erleichtert die Installation am Einsatzort sowie den Transport.

      Die Plattform des Wolverine III besteht aus einem COM Express®-Modul und einer Trägerplatine, die von GE speziell für dieses Produkt entwickelt wurden. Herzstück des COM Express-Moduls ist ein Intel® Core™2 Duo-Prozessor mit 2,26 GHz. Er sorgt zusammen mit 4 GB DDR3-Speicher für höchste Leistung. Weitere Merkmale des Wolverine III sind eine reduzierte Zahl von Komponenten und Unterbaugruppen, umfassende Edge-Konnektivität und eine extrem zuverlässige Solid-State-Festplatte mit 32 GB Speicherplatz. Das Produkt ermöglicht die von Kunden geforderte Verkürzung der durchschnittlichen Reparaturzeit durch Erfüllung der ATEX Zone 2-Anforderungen in Bezug auf Wartungsmöglichkeiten für Benutzer. Durch seinen modularen Aufbau können Reparaturen schnell und einfach am Kundenstandort ausgeführt und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Die integrierte Systemüberwachung identifiziert potenzielle Fehler und erlaubt die Umsetzung von Gegenmaßnahmen bei minimaler Betriebsunterbrechung.

      „Jeder, der in einem Gefahrenbereich bzw. in einer rauen Umgebung wie etwa einer Öl-Bohrinsel tätig ist, weiß, wie wichtig Robustheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Geräten sind“, sagt Tom Behnke, Product Manager Systems and Displays bei GE Intelligent Platforms. „Die Herausforderung ist alles zu tun, um die Ausfallsicherheit zu maximieren – gleichzeitig muss aber auch einkalkuliert werden, dass sich Defekte und damit Reparaturen nie gänzlich vermeiden lassen. Also müssen Geräte so wartungsfreundlich wie möglich sein, damit sie im Reparaturfall innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit sind. Der Wolverine III lässt hinsichtlich beider Aspekte keine Wünsche offen.“

      Der Wolverine III ist mit einem umgebungsfest abgedichteten und vor Korrosion schützenden NEMA 4-Gehäuse ausgestattet und mit zukünftigen Prozessortypen aufrüstbar. Mit der optionalen Beheizung kann das Produkt im Temperaturbereich zwischen -40° und +60° C eingesetzt werden.

      GE stellt neuen robusten Flat-Panel-Computer für den Einsatz in rauen Umgebungen vor

      GE

      Neuentwicklung Wolverine III mit patentierter Technologie bietet hohe Leistung und Zuverlässigkeit sowie verbesserte Wartungsfreundlichkeit

      GE
      GE

      Augsburg, Deutschland - GE Intelligent Platforms hat heute den Flat-Panel--Computer Wolverine III vorgestellt. Er wurde speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen und Gefahrenbereichen (Hazloc) entwickelt, wie sie beispielsweise bei der Öl- und Gas-Förderung oder bei Bohrarbeiten vorherrschen. In diesen Bereichen sind Computer höchsten Belastungen durch Salz, Spritzwasser, Staub, Stöße, Vibrationen und Temperatur-Extreme ausgesetzt. Die komplette Neuentwicklung Wolverine III wird zur Datenerhebung sowie für Steuerung und Betrieb komplexer Anlagen verwendet. Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet das Produkt mit patentierter GE-Technologie erheblich höhere Leistung und Zuverlässigkeit, verbesserte Wartungsmöglichkeiten sowie ein wesentlich geringeres Gewicht.

      Im Unterschied zu vielen anderen Displays ist der kratzfeste und blendfreie 15-Zoll-Touchscreen des Wolverine III auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesbar. Aufgrund seiner robusten Konstruktion stellen selbst extreme Stöße und Vibrationen für den im Temperaturbereich zwischen -20° (-40°) und +60°C einsetzbaren Computer kein Problem dar. Sein geringes Gewicht von nur 10,2 kg erleichtert die Installation am Einsatzort sowie den Transport.

      Die Plattform des Wolverine III besteht aus einem COM Express®-Modul und einer Trägerplatine, die von GE speziell für dieses Produkt entwickelt wurden. Herzstück des COM Express-Moduls ist ein Intel® Core™2 Duo-Prozessor mit 2,26 GHz. Er sorgt zusammen mit 4 GB DDR3-Speicher für höchste Leistung. Weitere Merkmale des Wolverine III sind eine reduzierte Zahl von Komponenten und Unterbaugruppen, umfassende Edge-Konnektivität und eine extrem zuverlässige Solid-State-Festplatte mit 32 GB Speicherplatz. Das Produkt ermöglicht die von Kunden geforderte Verkürzung der durchschnittlichen Reparaturzeit durch Erfüllung der ATEX Zone 2-Anforderungen in Bezug auf Wartungsmöglichkeiten für Benutzer. Durch seinen modularen Aufbau können Reparaturen schnell und einfach am Kundenstandort ausgeführt und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Die integrierte Systemüberwachung identifiziert potenzielle Fehler und erlaubt die Umsetzung von Gegenmaßnahmen bei minimaler Betriebsunterbrechung.

      „Jeder, der in einem Gefahrenbereich bzw. in einer rauen Umgebung wie etwa einer Öl-Bohrinsel tätig ist, weiß, wie wichtig Robustheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Geräten sind“, sagt Tom Behnke, Product Manager Systems and Displays bei GE Intelligent Platforms. „Die Herausforderung ist alles zu tun, um die Ausfallsicherheit zu maximieren – gleichzeitig muss aber auch einkalkuliert werden, dass sich Defekte und damit Reparaturen nie gänzlich vermeiden lassen. Also müssen Geräte so wartungsfreundlich wie möglich sein, damit sie im Reparaturfall innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit sind. Der Wolverine III lässt hinsichtlich beider Aspekte keine Wünsche offen.“

      Der Wolverine III ist mit einem umgebungsfest abgedichteten und vor Korrosion schützenden NEMA 4-Gehäuse ausgestattet und mit zukünftigen Prozessortypen aufrüstbar. Mit der optionalen Beheizung kann das Produkt im Temperaturbereich zwischen -40° und +60° C eingesetzt werden.

      GE stellt neuen robusten Flat-Panel-Computer für den Einsatz in rauen Umgebungen vor

      GE

      Neuentwicklung Wolverine III mit patentierter Technologie bietet hohe Leistung und Zuverlässigkeit sowie verbesserte Wartungsfreundlichkeit

      GE
      GE

      Augsburg, Deutschland - GE Intelligent Platforms hat heute den Flat-Panel--Computer Wolverine III vorgestellt. Er wurde speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen und Gefahrenbereichen (Hazloc) entwickelt, wie sie beispielsweise bei der Öl- und Gas-Förderung oder bei Bohrarbeiten vorherrschen. In diesen Bereichen sind Computer höchsten Belastungen durch Salz, Spritzwasser, Staub, Stöße, Vibrationen und Temperatur-Extreme ausgesetzt. Die komplette Neuentwicklung Wolverine III wird zur Datenerhebung sowie für Steuerung und Betrieb komplexer Anlagen verwendet. Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet das Produkt mit patentierter GE-Technologie erheblich höhere Leistung und Zuverlässigkeit, verbesserte Wartungsmöglichkeiten sowie ein wesentlich geringeres Gewicht.

      Im Unterschied zu vielen anderen Displays ist der kratzfeste und blendfreie 15-Zoll-Touchscreen des Wolverine III auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesbar. Aufgrund seiner robusten Konstruktion stellen selbst extreme Stöße und Vibrationen für den im Temperaturbereich zwischen -20° (-40°) und +60°C einsetzbaren Computer kein Problem dar. Sein geringes Gewicht von nur 10,2 kg erleichtert die Installation am Einsatzort sowie den Transport.

      Die Plattform des Wolverine III besteht aus einem COM Express®-Modul und einer Trägerplatine, die von GE speziell für dieses Produkt entwickelt wurden. Herzstück des COM Express-Moduls ist ein Intel® Core™2 Duo-Prozessor mit 2,26 GHz. Er sorgt zusammen mit 4 GB DDR3-Speicher für höchste Leistung. Weitere Merkmale des Wolverine III sind eine reduzierte Zahl von Komponenten und Unterbaugruppen, umfassende Edge-Konnektivität und eine extrem zuverlässige Solid-State-Festplatte mit 32 GB Speicherplatz. Das Produkt ermöglicht die von Kunden geforderte Verkürzung der durchschnittlichen Reparaturzeit durch Erfüllung der ATEX Zone 2-Anforderungen in Bezug auf Wartungsmöglichkeiten für Benutzer. Durch seinen modularen Aufbau können Reparaturen schnell und einfach am Kundenstandort ausgeführt und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Die integrierte Systemüberwachung identifiziert potenzielle Fehler und erlaubt die Umsetzung von Gegenmaßnahmen bei minimaler Betriebsunterbrechung.

      „Jeder, der in einem Gefahrenbereich bzw. in einer rauen Umgebung wie etwa einer Öl-Bohrinsel tätig ist, weiß, wie wichtig Robustheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Geräten sind“, sagt Tom Behnke, Product Manager Systems and Displays bei GE Intelligent Platforms. „Die Herausforderung ist alles zu tun, um die Ausfallsicherheit zu maximieren – gleichzeitig muss aber auch einkalkuliert werden, dass sich Defekte und damit Reparaturen nie gänzlich vermeiden lassen. Also müssen Geräte so wartungsfreundlich wie möglich sein, damit sie im Reparaturfall innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit sind. Der Wolverine III lässt hinsichtlich beider Aspekte keine Wünsche offen.“

      Der Wolverine III ist mit einem umgebungsfest abgedichteten und vor Korrosion schützenden NEMA 4-Gehäuse ausgestattet und mit zukünftigen Prozessortypen aufrüstbar. Mit der optionalen Beheizung kann das Produkt im Temperaturbereich zwischen -40° und +60° C eingesetzt werden.

      GE stellt neuen robusten Flat-Panel-Computer für den Einsatz in rauen Umgebungen vor

      GE

      Neuentwicklung Wolverine III mit patentierter Technologie bietet hohe Leistung und Zuverlässigkeit sowie verbesserte Wartungsfreundlichkeit

      GE
      GE

      Augsburg, Deutschland - GE Intelligent Platforms hat heute den Flat-Panel--Computer Wolverine III vorgestellt. Er wurde speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen und Gefahrenbereichen (Hazloc) entwickelt, wie sie beispielsweise bei der Öl- und Gas-Förderung oder bei Bohrarbeiten vorherrschen. In diesen Bereichen sind Computer höchsten Belastungen durch Salz, Spritzwasser, Staub, Stöße, Vibrationen und Temperatur-Extreme ausgesetzt. Die komplette Neuentwicklung Wolverine III wird zur Datenerhebung sowie für Steuerung und Betrieb komplexer Anlagen verwendet. Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet das Produkt mit patentierter GE-Technologie erheblich höhere Leistung und Zuverlässigkeit, verbesserte Wartungsmöglichkeiten sowie ein wesentlich geringeres Gewicht.

      Im Unterschied zu vielen anderen Displays ist der kratzfeste und blendfreie 15-Zoll-Touchscreen des Wolverine III auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesbar. Aufgrund seiner robusten Konstruktion stellen selbst extreme Stöße und Vibrationen für den im Temperaturbereich zwischen -20° (-40°) und +60°C einsetzbaren Computer kein Problem dar. Sein geringes Gewicht von nur 10,2 kg erleichtert die Installation am Einsatzort sowie den Transport.

      Die Plattform des Wolverine III besteht aus einem COM Express®-Modul und einer Trägerplatine, die von GE speziell für dieses Produkt entwickelt wurden. Herzstück des COM Express-Moduls ist ein Intel® Core™2 Duo-Prozessor mit 2,26 GHz. Er sorgt zusammen mit 4 GB DDR3-Speicher für höchste Leistung. Weitere Merkmale des Wolverine III sind eine reduzierte Zahl von Komponenten und Unterbaugruppen, umfassende Edge-Konnektivität und eine extrem zuverlässige Solid-State-Festplatte mit 32 GB Speicherplatz. Das Produkt ermöglicht die von Kunden geforderte Verkürzung der durchschnittlichen Reparaturzeit durch Erfüllung der ATEX Zone 2-Anforderungen in Bezug auf Wartungsmöglichkeiten für Benutzer. Durch seinen modularen Aufbau können Reparaturen schnell und einfach am Kundenstandort ausgeführt und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Die integrierte Systemüberwachung identifiziert potenzielle Fehler und erlaubt die Umsetzung von Gegenmaßnahmen bei minimaler Betriebsunterbrechung.

      „Jeder, der in einem Gefahrenbereich bzw. in einer rauen Umgebung wie etwa einer Öl-Bohrinsel tätig ist, weiß, wie wichtig Robustheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Geräten sind“, sagt Tom Behnke, Product Manager Systems and Displays bei GE Intelligent Platforms. „Die Herausforderung ist alles zu tun, um die Ausfallsicherheit zu maximieren – gleichzeitig muss aber auch einkalkuliert werden, dass sich Defekte und damit Reparaturen nie gänzlich vermeiden lassen. Also müssen Geräte so wartungsfreundlich wie möglich sein, damit sie im Reparaturfall innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit sind. Der Wolverine III lässt hinsichtlich beider Aspekte keine Wünsche offen.“

      Der Wolverine III ist mit einem umgebungsfest abgedichteten und vor Korrosion schützenden NEMA 4-Gehäuse ausgestattet und mit zukünftigen Prozessortypen aufrüstbar. Mit der optionalen Beheizung kann das Produkt im Temperaturbereich zwischen -40° und +60° C eingesetzt werden.

      GE stellt neuen robusten Flat-Panel-Computer für den Einsatz in rauen Umgebungen vor

      GE

      Neuentwicklung Wolverine III mit patentierter Technologie bietet hohe Leistung und Zuverlässigkeit sowie verbesserte Wartungsfreundlichkeit

      GE
      GE

      Augsburg, Deutschland - GE Intelligent Platforms hat heute den Flat-Panel--Computer Wolverine III vorgestellt. Er wurde speziell für den Einsatz in rauen Umgebungen und Gefahrenbereichen (Hazloc) entwickelt, wie sie beispielsweise bei der Öl- und Gas-Förderung oder bei Bohrarbeiten vorherrschen. In diesen Bereichen sind Computer höchsten Belastungen durch Salz, Spritzwasser, Staub, Stöße, Vibrationen und Temperatur-Extreme ausgesetzt. Die komplette Neuentwicklung Wolverine III wird zur Datenerhebung sowie für Steuerung und Betrieb komplexer Anlagen verwendet. Im Vergleich zum Vorgängermodell bietet das Produkt mit patentierter GE-Technologie erheblich höhere Leistung und Zuverlässigkeit, verbesserte Wartungsmöglichkeiten sowie ein wesentlich geringeres Gewicht.

      Im Unterschied zu vielen anderen Displays ist der kratzfeste und blendfreie 15-Zoll-Touchscreen des Wolverine III auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesbar. Aufgrund seiner robusten Konstruktion stellen selbst extreme Stöße und Vibrationen für den im Temperaturbereich zwischen -20° (-40°) und +60°C einsetzbaren Computer kein Problem dar. Sein geringes Gewicht von nur 10,2 kg erleichtert die Installation am Einsatzort sowie den Transport.

      Die Plattform des Wolverine III besteht aus einem COM Express®-Modul und einer Trägerplatine, die von GE speziell für dieses Produkt entwickelt wurden. Herzstück des COM Express-Moduls ist ein Intel® Core™2 Duo-Prozessor mit 2,26 GHz. Er sorgt zusammen mit 4 GB DDR3-Speicher für höchste Leistung. Weitere Merkmale des Wolverine III sind eine reduzierte Zahl von Komponenten und Unterbaugruppen, umfassende Edge-Konnektivität und eine extrem zuverlässige Solid-State-Festplatte mit 32 GB Speicherplatz. Das Produkt ermöglicht die von Kunden geforderte Verkürzung der durchschnittlichen Reparaturzeit durch Erfüllung der ATEX Zone 2-Anforderungen in Bezug auf Wartungsmöglichkeiten für Benutzer. Durch seinen modularen Aufbau können Reparaturen schnell und einfach am Kundenstandort ausgeführt und damit Ausfallzeiten minimiert werden. Die integrierte Systemüberwachung identifiziert potenzielle Fehler und erlaubt die Umsetzung von Gegenmaßnahmen bei minimaler Betriebsunterbrechung.

      „Jeder, der in einem Gefahrenbereich bzw. in einer rauen Umgebung wie etwa einer Öl-Bohrinsel tätig ist, weiß, wie wichtig Robustheit, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit von Geräten sind“, sagt Tom Behnke, Product Manager Systems and Displays bei GE Intelligent Platforms. „Die Herausforderung ist alles zu tun, um die Ausfallsicherheit zu maximieren – gleichzeitig muss aber auch einkalkuliert werden, dass sich Defekte und damit Reparaturen nie gänzlich vermeiden lassen. Also müssen Geräte so wartungsfreundlich wie möglich sein, damit sie im Reparaturfall innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit sind. Der Wolverine III lässt hinsichtlich beider Aspekte keine Wünsche offen.“

      Der Wolverine III ist mit einem umgebungsfest abgedichteten und vor Korrosion schützenden NEMA 4-Gehäuse ausgestattet und mit zukünftigen Prozessortypen aufrüstbar. Mit der optionalen Beheizung kann das Produkt im Temperaturbereich zwischen -40° und +60° C eingesetzt werden.